Abzocke

Mit dem Wunsch, endlich die eigene Geschichte im Regal des Buchhändlers zu finden, lässt sich vortrefflich Geld verdienen. Darauf hat Ronald hier schon hingewiesen. Gerade erzählte mir eine Dame am Telefon ihre Leidensgeschichte. Sie hatte 270 Seiten selbst verfassten Text an einen der Großen in der Vanity-Verlagsbranche geschickt. Wie nicht anders zu erwarten, teilte man ihr mit, dass man ihr Buch gerne „verlegen“ würde. Leider aber müsse man einen Druckkostenzuschuss von 12.000 Euro berechnen. Die Dame zahlte. Bevor das Buch hergestellt wurde, kamen ihr Zweifel, ob der Text gut genug sei. Sie hatte noch viel unverarbeitetes Material und bat den „Verlag“, ihr einen Ghostwriter zu nennen. Kein Problem, der Verlag googelte und benannte drei Kollegen – mein Name war auch darunter. Leider entschied sich die Dame nicht für mich, sondern für den räumlich naheliegensten Anbieter, ein Unternehmen aus der wissenschaftlichen Geisterecke, hübsch als Consultingunternehmen aufgemacht samt Chef mit Doktortitel. Die Abwicklung entsprach aber nun gar nicht dem schönen Schein. Der Vertrag wurde nur mündlich geschlossen, als Fixhonorar wurden 20.000 Euro vereinbart. „Dafür mache ich Ihnen ein schönes Buch“ – Originalton Ghostwriter. Sprachs und verschwand mit den schon geschriebenen 270 Seiten sowie 10 Ordner voller nicht verarbeitetem Material. Inzwischen hat er das Manuskript abgeliefert. Umfang 300 Seiten. 30 Seiten mehr als der Ausgangstext, den er ansonsten aber wohl so gut fand, dass er ihn nicht sonderlich veränderte. Weil das ganze aber so viel Arbeit war, musste unser fleißiges Geistschreiberlein leider noch 4000 Euro mehr in Rechnung stellen.

Somit hat die Dame jetzt 36.000 Euro für ihren Traum vom eigenen Buch bezahlt. Inzwischen ist sie unsanft aufgewacht und ärgert sich, dass sie nicht einen seriösen Kollegen engagiert hat. Hätte sie mal bei der DbG geguckt, wäre ihr das auch ganz leicht gefallen.

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.