Wer liest´s?

Eine Privatbiografie ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, nur selten zielt sie auf eine große Leserschaft. Für den einen oder anderen, der vielleicht damit liebäugelt, sein bewegtes Leben der Allgemeinheit vorzustellen, mag das ein trauriger Gedanke sein. Aber ich habe einen Trost parat: Die FAZ hat eine Liste der “Worstseller” veröffentlicht. Auf Platz 1 steht Muriel Sparks Roman “Vorsätzlich Herumlungern” mit sechs verkauften Exemplaren. Auf Platz 10 steht Jean Améry, dessen “Jenseits von Schuld und Sühne” sich mit 76 Käufern dagegen schon als Best-Worstseller behaupten kann. Im Mittelfeld liegen Erich Maria Remarque, Heinrich Mann und Anna Seghers. Na, da können private Biografien doch locker mithalten. Und ihre Leser sind definitiv aufmerksamer.

Ein Kommentar zu “Wer liest´s?”

  1. Andreas Mäckler
    Januar 3rd, 2007 21:18
    1

    BoD hat in seiner aktuellen Ausgabe Nr. 26 / 2006 Zahlen publiziert, die auf den ersten Blick erfreulich für Selbstverleger aussehen. BoD hat seit 1998 20.000 Titel von 5.000 Autoren publiziert und das fünfmillionste Buch an den Buchhandel ausgeliefert.Wer nachrechnet, kommt auf durchschnittlich 31,25 verkaufte Bücher pro Titel und Jahr. Gut vorstellbar, dass wesentlich weniger einzelne Titel die Mehrheit der (un- und schwerverkäuflichen) Werke statistisch hochrechnen.

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.